Auf der Spur der Arbeitsmarktmilliarden

1,2 Millionen stocken auf, Langzeitarbeitslosigkeit bleibt hoch - und Jobcenter zweckentfremden enorme Summen

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Arbeitslosigkeit sinkt - aber nur auf einen ersten Blick. Zunehmend fließen Mittel gerade für Langzeitarbeitslose in die Jobcenterverwaltung, während kommunale Sozialausgaben oft weiter wachsen.

Vom Arbeitsmarkt gibt es nur noch Erfolgsmeldungen. Ende Juni wurde mit gut 2,6 Millionen der tiefste Stand der Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren gefeiert. Tatsächlich ist, wie die Linksfraktion im Bundestag stets dagegenrechnet, die Zahl der Arbeitssuchenden aber höher: Rechnet man verschiedene Formen geförderter Arbeitsverhältnisse, Ein-Euro-Jobs, die Teilnehmer an verschiedenen Bundesprogrammen und Ähnliches hinzu, stehen gut 3,5 Millionen Arbeitssuchende unter dem Strich.

Nicht gezählt werden auch Unterbeschäftigte oder Unterbezahlte, die Aufstockerleistungen nach dem Sozialgesetzbuch II beziehen. Bundesweit betrifft dies laut Bundesagentur für Arbeit derzeit rund 1,2 Millionen Menschen, darunter 591 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, berichten die »Wirtschaftswoche« und das ZDF-Magazin »Frontal21« unter Berufung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Allein in Berlin können demnach 60 621 Menschen nicht vo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 702 Wörter (5267 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.