Werbung

Regierung verzichtet auf Wohnungsbauförderung

Berlin. Die Bundesregierung hat ihr Gesetzesvorhaben zur steuerlichen Förderung privaten Mietwohnungsbaus aufgegeben. Wie SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider am Dienstag mitteilte, werde das Vorhaben nicht länger verfolgt. Die Große Koalition plante, mit einer Sonderabschreibung von fast 30 Prozent der Baukosten über drei Jahre Privatinvestoren für den Mietwohnungsbau in angespannten Regionen zu motivieren. Opposition und Mieterbund, aber auch Teile der SPD hatten auf die Gefahr von Mitnahmeeffekten hingewiesen und eine Mietobergrenze für so geförderte Wohnungen verlangt. »Wir brauchen sozialen, gemeinnützigen Wohnungsbau und keine Steuergeschenke an Bauherren für teuren Luxusbau«, erklärt die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Caren Lay. nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!