Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unter weniger strenger Aufsicht

Bedenken gegen die Kommunalisierung des Landesamtes für Soziales und Versorgung

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Paritätische Landesverband und der Behindertenbeirat machen sich Sorgen wegen der beabsichtigten Kommunalisierung der Heimaufsicht.

Die Uroma im Altenheim hat blaue Flecken. Sie musste aus dem Bett aufstehen, wollte auf die Toilette. Wenn sie klingelt, dauert es meistens eine Weile, bis eine Pflegerin in ihr Zimmer kommt, ihr hochhilft, sie am Arm ins Bad führt. Es ist viel zu tun, und es gibt zu wenig Personal. Die Uroma wollte nicht warten. Sie ging die paar Schritte allein und stolperte.

Eine Geschichte in dieser Art hat wohl jeder schon einmal gehört. Brandenburg schneidet in Vergleichstests eigentlich ganz gut ab. Probleme in der Altenpflege gibt es dennoch genug. Schlimmer wird es, wenn die Heimaufsicht wie geplant vom Land auf die Kommunen übertragen wird.

Kurz bevor der Landtag in der kommenden Woche die heiß umstrittene Kommunalreform durchwinkt - oder auch nicht - ist nicht klar, ob die Mehrheit der rot-roten Koalition steht. Eins scheint aber klar zu sein: Wenn die Kommunalreform kommt, dann kommt auch die Umwandlung des bisherigen Landesamts für Soziales ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.