Werbung

Märkische Wälder erholt - Eiche bereitet Probleme

Eberswalde. Die märkischen Wälder haben sich in den vergangenen 30 Jahren erholt. Dies ist das Fazit aus drei Jahrzehnten Waldzustands-Monitoring in Brandenburg, wie der Landesbetrieb Forst am Mittwoch am Rande einer Fachkonferenz in Eberswalde (Barnim) mitteilte. Allerdings bereite den Experten die zunehmende Trockenheit aufgrund des einsetzenden Klimawandels Sorgen. Am besten kämen Kiefern mit den sich verändernden Bedingungen zurecht. »Problemkind« sei die Eiche. Das internationale Monitoringsystem wurde 1986 auch auf dem Gebiet des heutigen Landes Brandenburg eingeführt. Ein Stichprobennetz durchzieht seitdem das Land. In regelmäßigen Abständen werden der Zustand von Bäumen kontrolliert und Messdaten wie Witterung, Klima, Fremdstoffbelastung und Kronenzustand erhoben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln