Werbung

Zahl der Abschiebungen gestiegen

Mehr als 1000 Menschen sind in diesem Jahr bereits aus Berlin abgeschoben worden. Die Zahl der Abschiebungen im ersten Halbjahr habe sich damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdreifacht, teilte die Senatsverwaltung für Inneres am Mittwoch in Berlin mit. Von Januar bis Ende Juli waren 1 068 Menschen betroffen, im Vorjahreszeitraum 374. Die häufigsten Zielstaaten in diesem Jahr waren Serbien (319), Bosnien (213), Kosovo (188) und Albanien (184). »Wer keine Bleibeperspektive hat, muss unser Land wieder verlassen«, sagte Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU). Da nicht alle der Aufforderung zur Ausreise freiwillig folgten, setze Berlin auch weiter konsequent auf Abschiebungen, um Recht und Gesetz durchzusetzen, so Henkel.

Der Bund habe eine Verdopplung der Abschiebungen in diesem Jahr als Zielmarke ausgegeben. In Berlin seien in diesem Jahr schon deutlich mehr Menschen abgeschoben worden als im gesamten Vorjahr mit insgesamt 806 Abschiebungen, sagte Henkel. 2014 gab es 602 Abschiebungen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln