Werbung

Aus einem Guss

Uwe Kalbe über das Beharren auf der Schwarzen Null im Staatsetat

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kontinuität kann man der Bundesregierung nicht absprechen. Erneut plant sie einen Haushalt ohne neue Schulden. Kontinuität ist aber kein Wert an sich, und wenn es schief läuft, ist nichts falscher als das Festhalten am alten Kurs. Doch sind die Kritiker der Schwarzen Null derzeit in einer schlechten Position. Dank konjunktureller Überschüsse können die Jünger des ausgeglichenen Saldos auf den Erfolg ihres Tuns verweisen. Seht, die Löhne steigen, sagt Wolfgang Schäuble. Von den Unsicherheiten in Europa sieht der Bundesfinanzminister sich gar - in penetrant didaktischer Geste - zu besonderer Unerbittlichkeit in Sachen Sparen veranlasst.

Doch Schäubles Argumente sind für hiesige Wähler gedacht, nur für sie. Seinen Amtskollegen in Griechenland, Spanien, Portugal kann er schwerlich einreden, dass die Überschüsse des Exportlandes Deutschland zu ihrem Nutzen wären. Sie wissen, dass mit diesen Überschüssen die Schulden der Importländer steigen, also ihrer Länder. Schäubles Forderung an sie, diese durch Sozialabbau und Sparpolitik auszugleichen, ist asozial. Derweil kann er einen ausgeglichenen Haushalt organisieren und dennoch begrenzte Überschüsse verteilen. Der Rüstungshaushalt profitiert davon, die Sicherheitsbehörden freuen sich. Auch die Sozialausgaben steigen, in fragwürdiger Kontinuität machen sie soziale Spaltung sichtbar. Politik aus einem Guss ...

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen