Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es bleibt bei der Schwarzen Null

Regierung beschloss Etat für 2017

Berlin. Die Bundesregierung will auch künftig keine neuen Schulden machen: Das geht aus dem Haushalt des Bundes für 2017 und der Finanzplanung bis 2020 hervor, die am Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurden. Für die kommende Legislaturperiode stellte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrenzte Steuerentlastungen in Aussicht. Ein Abrücken vom Konsolidierungskurs dürfe es auch angesichts der demografischen Entwicklung aber nicht geben. »Wir leisten damit einen Beitrag zur Konsolidierung der Finanzpolitik in Europa insgesamt«, so Schäuble. Mit dem Haushaltsentwurf »setzen wir richtige Impulse für unser Land«, erklärten die SPD-Haushaltsexperten Carsten Schneider und Johannes Kahrs. Für die Grünen kritisierte Sven-Christian Kindler: »Dieser Haushalt gibt keine Antwort auf die soziale Spaltung unserer Gesellschaft.« Es fehle an gezielten Investitionen zum Beispiel beim Klimaschutz. Mehr Steuergerechtigkeit und eine gerechtere Verteilung des Reichtums forderte LINKE-Haushaltsexpertin Gesine Lötzsch. AFP/nd Seiten 4 und 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln