Die Sache mit der Quote

Weniger Arbeitslose und Wirtschaftswachstum in Lichtenberg / Armut bleibt trotzdem groß

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mehr Menschen im Bezirk Lichtenberg sind in Arbeit, besonders der Dienstleistungssektor schafft neue Jobs - nicht immer mit fairen Löhnen.

Auf einer Baustelle mitten in einem Industriegebiet in Hohenschönhausen stehen am Mittwochvormittag kleine Stehtische, an denen Kekse in der Form des Bezirks Lichtenberg gereicht werden. Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) und der Geschäftsführer des Jobcenters, Lutz Neumann, haben an diesem Tag geladen, um den künftigen Arbeitsplatz von etwa 300 Beschäftigten zu präsentieren. Auf dem derzeit noch staubigen Areal wird nämlich Anfang nächsten Jahres eine Großwäscherei den Betrieb aufnehmen.

Bezirksbürgermeisterin Monteiro freut sich über den anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Lichtenberg. Im Vergleich zum Vorjahr gebe es 489 Betriebe mehr, insgesamt seien es 20 429 Betriebe in unterschiedlichen Branchen. Am stärksten sei das Wachstum jedoch im Dienstleistungssektor. Auch die Greif Gruppe investierte 20 Millionen Euro in den Standort in der Pablo-Picasso-Straße, um dort die bundesweit größte und leistungsfähigste Wäscherei zu e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.