Kritik an massiver NATO-Aufrüstung

Wagenknecht: Durch Aufrüstung hat sich das Risiko einer »militärischen Eskalation mit Russland« erheblich erhöht / Politiker drohen der Türkei mit Verweigerung des Awacs-Mandats

Beim NATO-Gipfel in Warschau am kommenden Wochenende soll der Weg für die kommenden zwei Jahre geebnet werden. Seit dem Ukraine-Konflikt und der Annexion der Krim baut die NATO ihre Präsenz in Osteuropa massiv aus und setzt Russland damit weiter unter Druck. Fragwürdig ist, wie die andauernden Drohgebärden der NATO-Staaten zu einer Entspannung der Lage beitragen.

Die Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Sahra Wagenknecht, etwa hat die NATO für eine erhöhte Kriegsgefahr in Europa verantwortlich gemacht. Durch eine »Aufrüstung« habe sich das Risiko einer »militärischen Eskalation mit Russland« erheblich erhöht, sagte Wagenknecht am Donnerstag im Bundestag in der Debatte über den bevorstehenden NATO-Gipfel. Die Militärausgaben der NATO-Länder seien heute 13-mal so hoch wie die Ausgaben Russlands. Es sei »Irrsinn«, auf diese Weise die Sicherheit in Europa gewährleisten zu wollen.

Die Linke-Fraktionsvorsitzende warf der Bundesregierun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 695 Wörter (5042 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.