Werbung

Dunkle Wolken

Simon Poelchau über die schlechte OECD-Beschäftigungsprognose

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Geschichte des Kapitalismus zeigt bekanntlich, dass nach einem Aufschwung immer irgendwann ein Abschwung folgt. Die Folgen eines solchen für das politische Klima hierzulande wären aber verheerend.

Das deutsche Jobwunder wird bald zu Ende sein, meint die Industriestaatenorganisation OECD und prognostiziert eine Stagnation der Arbeitslosenzahlen für die zweite Jahreshälfte. Schuld daran sollen die Geflüchteten sein, die nun auf dem Arbeitsmarkt nach Jobs suchen.

Man kann jetzt sagen, dass dies nur Schwarzmalerei sei. Für die üblichen linken Krisenprophezeiungen mag es noch zu früh sein. Doch auch ohne die Geflüchteten als falschen Sündenbock müsste es jedem klar sein, dass es nicht immer bergauf gehen kann. Die Geschichte des Kapitalismus zeigt bekanntlich, dass nach einem Aufschwung immer irgendwann ein Abschwung folgt. Die Folgen eines solchen für das politische Klima hierzulande wären verheerend: Die gerade erst zaghaft in Gang kommende Debatte über soziale Gleichheit wäre auf Grund von dann versiegenden Steuereinnahmen schnell wieder abgewürgt und in eine Debatte über Strukturreformen - also Sozialabbau - umgeschlagen. Diejenigen, die den falschen Behauptungen der Rechtspopulisten folgen, würden sich in ihren Abstiegsängsten und ihrem Hass gegen die Geflüchteten bestätigt fühlen.

Natürlich sind dies erst einmal nur dunkle Vorahnungen. Doch wenn man Regenwolken am Himmel sieht, sollte man sie nicht ignorieren, sondern sich auf das Gewitter vorbereiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!