Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Denkspiellösung »Gottfried v. St.«

Einen weißen Fleck in einer Biografie galt es bei »Das Leben bleibt rätselhaft« vom 2./3. Juli zu füllen: Gottfried von Straßburg wurde 84 Jahre als. So hatte es auch Lothar Wolfram aus Leipzig richtig, der zudem für den Buchpreis ausgelost wurde. An ihn geht der Roman »Die Welt voller Wunder« von Pearl S. Buck aus dem dtv-Verlag. Herzlichen Glückwunsch!

Den am häufigsten gewählten Lösungsweg beschritt Sabine Hartmann aus Wismar: »Wenn A das Alter ist, gilt die Summenformel: A = A/6 + A/12 + A/7 + 5 + A/2 + 4, somit A = 84«. Öfter vertreten war auch der verbale Ansatz, den Dieter Kanzler aus Rothenburg wählte: »Unter der Annahme, dass nur ganze Jahre gefragt sind, ergibt sich aus 1/6, 1/12 und 1/7 der Hauptnenner 84. So können nur 14,7 und 12 Jahre vor der Hochzeit möglich sein. Anschließend 5 Jahre und das Alter des Sohnes muss durch 84 teilbar sein. Also 42. Und dann noch mal 4 Jahre. Ergeben 84 Lebensjahre«.

Völlig aus der Reihe fiel die Antwort von Dr. Bernd A. Weil aus Selters (Taunus): »30 Jahre«. Berechtigt war sie allemal. Zwar nicht mathematisch, aber literaturhistorisch. Wie alt Gottfried von Straßburg tatsächlich wurde, ist nämlich höchst ungewiss. Wir hatten den Namen dieses für die Adaption des Tristan-Stoffes so wichtigen mittelalterlichen Autors lediglich pars pro toto für weiße biografische Flecke gewählt. Und zwar »mit Augenzwinkern«, wie es im Text hieß.

Herzlichen Dank allen, die mitgemacht haben, und ebenso allen weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Denkspielen! mm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln