Werbung

Denkspiellösung »Gottfried v. St.«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen weißen Fleck in einer Biografie galt es bei »Das Leben bleibt rätselhaft« vom 2./3. Juli zu füllen: Gottfried von Straßburg wurde 84 Jahre als. So hatte es auch Lothar Wolfram aus Leipzig richtig, der zudem für den Buchpreis ausgelost wurde. An ihn geht der Roman »Die Welt voller Wunder« von Pearl S. Buck aus dem dtv-Verlag. Herzlichen Glückwunsch!

Den am häufigsten gewählten Lösungsweg beschritt Sabine Hartmann aus Wismar: »Wenn A das Alter ist, gilt die Summenformel: A = A/6 + A/12 + A/7 + 5 + A/2 + 4, somit A = 84«. Öfter vertreten war auch der verbale Ansatz, den Dieter Kanzler aus Rothenburg wählte: »Unter der Annahme, dass nur ganze Jahre gefragt sind, ergibt sich aus 1/6, 1/12 und 1/7 der Hauptnenner 84. So können nur 14,7 und 12 Jahre vor der Hochzeit möglich sein. Anschließend 5 Jahre und das Alter des Sohnes muss durch 84 teilbar sein. Also 42. Und dann noch mal 4 Jahre. Ergeben 84 Lebensjahre«.

Völlig aus der Reihe fiel die Antwort von Dr. Bernd A. Weil aus Selters (Taunus): »30 Jahre«. Berechtigt war sie allemal. Zwar nicht mathematisch, aber literaturhistorisch. Wie alt Gottfried von Straßburg tatsächlich wurde, ist nämlich höchst ungewiss. Wir hatten den Namen dieses für die Adaption des Tristan-Stoffes so wichtigen mittelalterlichen Autors lediglich pars pro toto für weiße biografische Flecke gewählt. Und zwar »mit Augenzwinkern«, wie es im Text hieß.

Herzlichen Dank allen, die mitgemacht haben, und ebenso allen weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Denkspielen! mm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!