Werbung

Schach mit Carlos García Hernández

  • Von Carlos García Hernández
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Schachspieler, die in die internationale Spitze vorstoßen, werden immer jünger. Und die damit verbundenen Fragen bleiben weiter weitgehend unbeantwortet. Woher rührt dieser Trend, dass die Normen für Internationale Meister und Großmeister von immer mehr Kindern geschafft werden? Gibt es eine natürliche untere Altersgrenze?

Jedes Mal, wenn ein neues Talent den Alters-, präziser: Jugendrekord bricht, ist die Rede von »historisch« oder gar »absolut«. Doch wenig später taucht dann schon wieder ein noch Jüngerer auf. Etwa ein Ramesh Babu Praggnanandhaa aus Indien. Im Alter von 10 Jahren, 10 Monaten und 19 Tagen ist er gerade der jüngste Internationale Meister der Geschichte geworden. Er hat damit den bisherigen »Rekord« von Sergei Karjakin (Russland; 26), dem aktuellen Herausforderer von Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen; 25), um ein Jahr unterboten. Und so hatte er unlängst Großmeister Lewon Babujian (Armenien; 30) abgefertigt:

Praggnanandhaa, Ramesh (ELO: 2339) - Babujian, Lewon (2491) [C54 Italienisch], Aeroflot Open B 2016, Moskau (Russland) 07.03.2016 (7. Runde)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Sf6 4.d3 Lc5 5.c3 d6 6.Lb3 0-0 7.0-0 a6 8.h3 h6 9.Te1 Le6 10.Lc2 La7 11.Sbd2 d5 12.exd5 Dxd5 13.De2 Tfe8 14.Sf1 Dd7 15.Le3 Lxe3 16.fxe3 Tad8 17.Sg3 b5?! [Babujian verpasst Vorteil nach 17...Dd5 18.d4 (18.e4? Db5) 18...exd4 19.exd4 Lf5 20.Df2 Lxc2 21.Dxc2 Txe1+ 22.Sxe1 Dg5] 18.Df2 Dd6 19.d4! [Diagramm I] 19...b4? [Hier beginnen die Probleme für Schwarz ..., 19...exd4 20.exd4 g6=] 20.La4 exd4 21.Sxd4 Ld7 22.Lxc6 Lxc6 23.Sgf5 Dd7 24.Dg3 Sh5 25.Dg4 g6 [... und die Probleme wachsen sich aus 25...Le4 wäre keine Lösung gewesen 26.Tf1 bxc3 27.bxc3 c5 28.Sxh6+ Kh7 29.Dxh5 Lg6 30.Dxc5 Kxh6] 26.Sxh6+ Kg7 27.Shf5+ Kg8 28.Tf1 Ld5 29.cxb4 Te4 30.Dg5 Tde8 31.Sh6+ Kh8 32.Sg4 Kg8? [Diagramm II] 33.Dxh5 Dd6 [33...gxh5 34.Sf6+] 34.Dxd5 1-0

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!