Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Reaktionen auf das Aus der DFB-Auswahl bei der Europameisterschaft

Nach dem 0:2 im Halbfinale gegen Frankreich ist die Enttäuschung in Deutschland groß. Spieler, Trainer und Verantwortliche trösten sich gegenseitig, und schauen voraus auf die WM 2018. Die internationale Presse zeigt sich beeindruckt von der Mannschaft.

»Ihr könnt stolz auf eure Leistung sein. Jetzt haben wir ein neues Ziel. Wir sind Weltmeister - und diesen Titel wollen wir in zwei Jahren in Russland verteidigen.«

Reinhard Grindel, DFB-Präsident

»Auch wenn es nicht zum ganz großen Wurf gereicht hat, können wir Frankreich erhobenen Hauptes verlassen.«

Oliver Bierhoff, Teammanager

»Wir sind nicht ins Finale gekommen, auf Rio folgte keine weitere magische Nacht.« Bastian Schweinsteiger, in einem offenen Brief an die Fans

»Ich denke mal.«

Jogi Löw, Bundestrainer, auf die Frage, ob er Nationaltrainer bleibt

»Löw kennt die Regeln«

Jens Lehmann, ehemaliger Nationaltorwart, fordert den Rücktritt von Löw

»Deutschland, Frankreich hat dich zerstört. Ohne Gomez kein Tor, und Müller trifft kein einziges Mal.«

Gazzetta dello Sport, Italien

»Die Franzosen fliegen ins Finale, nachdem sie Deutschland geschlagen haben: ihren Angstgegner. So wie es Italien für die Deutschen war.«

Corriere della Sera, Italien »Deutschland hatte alles auf einmal gegen sich: Verletzungen, die Müdigkeit und einen geplatzten Boateng-Muskel. Joachim Löw hatte alles auf eine Karte gesetzt, aber es reichte nur für die beste Halbzeit der EM.«

Aftonbladet, Schweden

»Frankreich hat die beste Mannschaft der EM nach Hause geschickt ... Es ist ein etwas merkwürdiges Gefühl, von einer Mannschaft beeindruckt zu sein, die gerade 0:2 verloren hat.«

DR online, Dänemark

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln