Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bayern ist doch nicht Griechenland!

Kurt Stenger über die CSU und die innerdeutschen Finanzbeziehungen

Bayern ist doch nicht Griechenland oder Portugal - CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer zieht gerne vom Leder, wenn er irgendwelche Forderungen hat, also eigentlich immer. Diesmal brachte ihn sein Schwesterparteifreund Wolfgang Schäuble mit der Idee auf die Fichte, wenn der Bund den Ländern Milliarden für die Bewältigung der Flüchtlingskosten bis 2018 bewilligt, dann müssten Bayern & Co. auch entsprechende Quittungen vorlegen. Wenige Stunden später war Seehofer schon wieder himmelhochjauchzend: »Ein Super-Ergebnis«, jubelte er nach der Einigung der 16 Ministerpräsidenten mit dem Bund. Acht Milliarden gefordert, sieben Milliarden bekommen - ein wahrlich guter Schnitt.

Bleibt zu hoffen, dass die Länder dies an ihre Kommunen weiterreichen, die ja die Hauptlast zu tragen haben. Bleibt ebenfalls zu hoffen, dass reiche Länder wie Bayern ebenso wenig knausern, wenn es um die Zukunft der komplexen Bund-Länder-Finanzbeziehungen insgesamt geht. Mit der jetzigen Entscheidung ist der Kuhfladen vom Eis, nicht aber die Kuh. Hier geht es nicht darum, auf den Tisch zu hauen und abzukassieren - es geht um langwierige Verhandlungen, die dann zielführend sind, wenn Kompromissbereitschaft herrscht und die starken Schultern die Hauptlast tragen. Wie man es sich bei Griechenland und Portugal auch gewünscht hätte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln