Länder leidlich zufrieden mit Kompromiss

Bundesregierung überweist zusätzlich sieben Milliarden

Berlin. Der Kompromiss über die Aufteilung der Integrationskosten zwischen Bund und Ländern, auf den sich die Ministerpräsidenten der 16 Länder bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend geeinigt hatten, ist weitestgehend auf Zustimmung gestoßen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund erklärte, damit hätten sich Bund und Länder zu ihrer finanziellen Verantwortung für die Flüchtlinge bekannt. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sprach von einem »ansehnlichen Kompromiss«. Andere Regierungschefs sehen nur einen ersten Schritt. Von einer fairen Lastenteilung sei man weiter entfernt, sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 340 Wörter (2262 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.