Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geld für Barenboims Akademie

Der Bund übernimmt die Finanzierung der Musikakademie des Dirigenten und Pianisten Daniel Barenboim für Musiker aus der arabischen Welt und Israel. Damit wolle Deutschland einen Beitrag zum Friedensprozess in Nahost leisten, kündigte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Freitag an. In diesem Wintersemester sollen die ersten 30 Studenten starten, ab 2018/19 sollen es bis zu 90 Studenten werden.

Für die Betriebskosten erhält die Akademie ab 2017 zunächst 5,5 Millionen Euro im Jahr, ab 2019 sollen es sieben Millionen Euro jährlich sein. Der Bund hatte bereits den Umbau eines Teil des früheren Kulissendepots der Staatsoper Unter den Linden mit 20 Millionen Euro finanziert. Spektakuläres Kernstück der Akademie ist der vom US-Architekten Frank Gehry entworfene Konzertsaal mit 620 Plätzen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln