Werbung

Polizei stürmt Apple Store

Kunst-Aktion geht nach hinten los: Künstler verteilt verdächtige Substanz und löst Großeinsatz aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den Kinos einer Lichtspielhauskette wird im obligatorischen Werbeblock vor Beginn einer jeden Flimmervorführung seit Wochen auch für das Festival »Foreign Affairs« geworben, das die Berliner Festspiele veranstalten. Der Spot kommt so brav daher, als handele es sich um ein Filmchen, das sinnleere Argumente zum Kauf von Rasierwasser enthalte.

Dass dieses Festival für Aufregung sorgen kann, zeigte sich am Samstag. Die Aktion »Protektoramae – Forking Horizon« des Künstlers Johannes Paul Raether löste einen Polizeieinsatz aus. Etwa 500 Kunden und Angestellte eines Berliner Apple-Ladens mussten das Geschäft verlassen, nachdem Ordnungshüter und auch die Feuerwehr aufgrund einer Substanz herbeigeeilt waren, die offenbar aussah wie das hochgiftige Quecksilber. Nach Angaben der Festspielleitung handelte es sich um Gallium, das gesundheitlich unbedenklich ist. Dennoch wurden die Personalien der Beteiligten polizeilich aufgenommen.

In einer Pressemitteilung beschreiben die Berliner Festspiele die Aktion so: Vor dem Betreten des Stores habe der verantwortliche Künstler einen kleinen Metallring ausgeteilt, der sich in der Handfläche aufgelöst habe. Nach dem Ende der Performance hätten Sicherheitsdienst, Polizei und Feuerwehr eingegriffen. Wie die »Berliner Morgenpost« berichtet, blieb das Geschäft über mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei hielt 27 Teilnehmer fest. Gegen die Teilnehmer der Aktion sollen Ermittlungen aufgenommen werden, unter anderem wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, sprach gegenüber der »Morgenpost« von einer »Überreaktion der Behörden und von Apple auf etwas, das friedlich und freundlich geplant war«. In der Mitteilung der Berliner Festspiele heißt es dazu: »Wir bitten alle von der dramatischen Entwicklung dieser Kunstaktion Betroffenen ausdrücklich um Entschuldigung.« nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen