Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NRW weiter an der Spitze

TV-Produktionen

Nordrhein-Westfalen bleibt im bundesweiten Vergleich der führende Standort für Fernsehproduktionen. In den Jahren 2013 und 2014 hielt NRW mit einem TV-Produktionsanteil von durchschnittlich 36 Prozent seinen Spitzenplatz zum vierten Mal in Folge. Das geht aus einer Vergleichsstudie des Dortmunder Medienforschungsinstituts Formatt im Auftrag des Ministeriums für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien NRW hervor, die am Montag in Düsseldorf vorgestellt wurde.

Seit 1998 erhebt das Formatt-Institut alle zwei Jahre den Anteil der Bundesländer bei der TV-Produktion. Im Zentrum der Analyse stehen die Fernseh-Auftragsproduktionen. Auf NRW an der Spitze folgte 2013/14 erneut Bayern auf Platz zwei mit einem Produktionsanteil von 24 Prozent, danach kamen Hamburg (13 Prozent) und Berlin (9 Prozent). Die Auswertung bezieht sich allein auf Fiktion- und Entertainment-Programme. Die Informations-Genres haben stark wechselnde Drehorte und werden daher nicht einbezogen, wie der Leiter des Formatt-Instituts, Horst Röper, erläuterte.

»In NRW wird seit Beginn der Langzeituntersuchung so viel gedreht wie sonst nirgendwo«, sagte Röper. 2013 und 2014 kamen durchschnittlich je 265 000 Fernsehminuten aus NRW. Das gesamte deutsche Produktionsvolumen lag im Schnitt bei 733 000 Minuten.

Die meisten TV-Produktionsbetriebe gab es 2014 in Berlin (196), gefolgt von NRW (182), Bayern (181) und Hamburg (92). Unterm Strich konzentriert sich die gesamte deutsche TV-Branche damit stabil auf diese vier Bundesländer, die 75 Prozent aller deutschen TV-Produktionsbetriebe auf sich vereinigen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln