Werbung

NRW weiter an der Spitze

TV-Produktionen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nordrhein-Westfalen bleibt im bundesweiten Vergleich der führende Standort für Fernsehproduktionen. In den Jahren 2013 und 2014 hielt NRW mit einem TV-Produktionsanteil von durchschnittlich 36 Prozent seinen Spitzenplatz zum vierten Mal in Folge. Das geht aus einer Vergleichsstudie des Dortmunder Medienforschungsinstituts Formatt im Auftrag des Ministeriums für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien NRW hervor, die am Montag in Düsseldorf vorgestellt wurde.

Seit 1998 erhebt das Formatt-Institut alle zwei Jahre den Anteil der Bundesländer bei der TV-Produktion. Im Zentrum der Analyse stehen die Fernseh-Auftragsproduktionen. Auf NRW an der Spitze folgte 2013/14 erneut Bayern auf Platz zwei mit einem Produktionsanteil von 24 Prozent, danach kamen Hamburg (13 Prozent) und Berlin (9 Prozent). Die Auswertung bezieht sich allein auf Fiktion- und Entertainment-Programme. Die Informations-Genres haben stark wechselnde Drehorte und werden daher nicht einbezogen, wie der Leiter des Formatt-Instituts, Horst Röper, erläuterte.

»In NRW wird seit Beginn der Langzeituntersuchung so viel gedreht wie sonst nirgendwo«, sagte Röper. 2013 und 2014 kamen durchschnittlich je 265 000 Fernsehminuten aus NRW. Das gesamte deutsche Produktionsvolumen lag im Schnitt bei 733 000 Minuten.

Die meisten TV-Produktionsbetriebe gab es 2014 in Berlin (196), gefolgt von NRW (182), Bayern (181) und Hamburg (92). Unterm Strich konzentriert sich die gesamte deutsche TV-Branche damit stabil auf diese vier Bundesländer, die 75 Prozent aller deutschen TV-Produktionsbetriebe auf sich vereinigen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!