500 Quadratmeter mehr

Weil ein Flüsschen in Sachsen den Lauf änderte, könnte sich die Grenze zu Tschechien verschieben

Bad Schandau. Das deutsche Staatsgebiet ist einem Zeitungsbericht zufolge um 500 Quadratmeter gewachsen. Das rund 18 mal 28 Meter große Stück Wildnis liegt demnach an der Grenze zu Tschechien im Nationalpark Sächsische Schweiz in einem Naturschutzgebiet. Seit dem Jahr 1459 verlaufe die Grenze zwischen Sachsen und Böhmen/Tschechien nahezu unverändert in der Mitte des Flüsschen Kirnitzsch und gehöre damit zu den ältesten noch heute bestehenden Grenzen Europas, heißt es in dem Bericht. Ein aus der Gegend stammender Kartograph ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 267 Wörter (1774 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.