Kein Krieg, aber ein schlafender Konflikt

Zehn Jahre nach dem 34-Tage-Waffengang zwischen Israel und Libanon herrscht Ruhe, aber ohne Friedensvertrag

  • Von Oliver Eberhardt, Tel Aviv
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zehn Jahre nach Beginn des zweiten Libanon-Krieges herrscht im Norden Israels und im Süden Libanons Ruhe. Auf beiden Seiten gilt der Krieg deshalb als Erfolg - was nicht immer so war.

Die Erzieherin ruft etwas; in einem Kindergarten in Kirjat Schmonah, direkt an der libanesischen Grenze, rennen die Kinder, suchen Schutz unter Stühlen. »Warum machen wir das?«, fragt eines der Kinder später. »Wir Erwachsenen wissen, warum diese Übungen notwendig sind«, sagt Sigal Miller, eine der Erzieherinnen: »Aber es fällt mir schwer, den Kindern das zu erklären. Die kennen Krieg nur noch aus den Nachrichten. Vor zehn Jahren war ich 15 und hätte nicht im Traum daran gedacht, dass das mal passieren würde.«

Denn damals begann der zweite Libanon-Krieg. Am Morgen des 12. Juli 2006 feuerten Milizen der Hisbollah zunächst Raketen auf Israel ab, wurde eine israelische Militärpatrouille angegriffen. Drei Soldaten wurden getötet, zwei weitere nach Libanon verschleppt. Israels Militär beschoss daraufhin Ziele in Libanon, später beschloss die Regierung einen großangelegten Militäreinsatz. Es folgten 34 Kriegstage, in denen Israel Libanon...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 578 Wörter (3936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.