Namibia: Bundesregierung spricht von Völkermord

Deutschland und Namibia führen Gespräche zur Aufarbeitung der Geschichte der ehemaligen deutschen Kolonie

Berlin. Bei der Beurteilung der Massaker an Herero und Nama Anfang des 20. Jahrhunderts unter deutscher Kolonialherrschaft im heutigen Namibia hat sich die Bundesregierung auf den Begriff Völkermord festgelegt. In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Bundestag heißt es, der Begriff spiegele die Position der Bundesregierung wider. In dem Dokument, über das zuerst die »Frankfurter Rundschau« berichtete und das auch dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt, wird auf eine Äußerung des Sprechers von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), Martin Schäfer, verwiesen.

Er hatte vor gut einem Jahr den Begriff Völkermord in einer Pressekonferenz klar verwendet. In der Antwort auf die Anfra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 323 Wörter (2387 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.