Werbung

Rechtsstaat nach Gutsherrenart

MEINE SICHT

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keine rechtsfreien Räume werde man dulden, das bekommt in den letzten Wochen jeder zu hören, der sich nur in die die Nähe des Innensenators Frank Henkel (CDU) oder seiner Parteifreunde begibt. Anlass sind der seit Monaten andauernde Konflikt um das Hausprojekt »Rigaer 94«. In Folge der polizeilichen Belagerung und Schikanen, der die Hausbewohner ausgesetzt sind, kommt es am laufenden Band nächtens zu mehr oder weniger schweren Sachbeschädigungen oder auch Brandstiftungen. Inwieweit das auf das Konto von Sympathisanten des Hausprojekts geht, kann bisher nur gemutmaßt werden, denn Täter wurden bis auf einen Fall bislang nicht gefasst.

Doch nun ist gerichtsfest belegt, dass die Räumung der hauseigenen Kneipe und Werkstatt selbst im rechtsfreien Raum stattfand. Das zeige, »dass der Rechtsstaat für Herrn Henkel jedenfalls dann verhandelbar ist, wenn es um die Interessendurchsetzung finanzstarker Immobilienfonds geht«, resümiert Anwalt Lukas Theune. Er hatte das Hausprojekt bei der Verhandlung vor Gericht vertreten. Hat der ominöse Hausbesitzer dem Innensenator vielleicht ein Ehrenwort gegeben, dass das schon alles seine Richtigkeit hat? Hat Henkel der Polizei gesagt, dass er den Räumungstitel gerade verlegt habe? Oder war sowieso alles legal, illegal, scheißegal? Wir warten auf eine rechtsstaatliche Antwort des Senators.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!