Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strahlende Zwischenlagermenschen

Regina Stötzel über atomares Messietum

Zuletzt outete sich Bodo Ramelow (LINKE), als er dieser Tage sagte, er gehe davon aus, dass die Thüringer Salzstöcke nicht als Endlager für Atommüll infrage kämen. Ein Sprecher von K+S tat es dem Ministerpräsidenten gleich, der meinte, dass so etwas in einer stillgelegten Kaligrube nicht vorstellbar sei. »In unseren Gruben«, so der Mann des Konzerns, der im hessisch-thüringischen Grenzgebiet schon einiges umgegraben hat, »schon gar nicht.« Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion in Sachsen, Thomas Colditz, hielt zuvor bereits die Granitformationen in seinem Bundesland für ein Endlager nicht geeignet. Dies hat er gemeinsam mit der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf, die in ihrem Freistaat überhaupt gar kein Gestein für endlagertauglich erachtete. »Das gilt für Granit, Ton und Salz.«

Ein Schelm, wer gleich denkt, die Herren und die Dame wollten den gefährlichen Dreck nur nicht vor der eigenen Haustür haben! Tatsächlich haben sie sich lediglich als so genannte Zwischenlagermenschen entpuppt. Diese Spezies kennt Wolfgang Schmidbauer nur zu gut: »Sie lehnen die Öde, Langeweile und Routine ab, die darin liegt, Sachen gleich an den Ort des Endlagers zu transportieren«, schreibt der Psychotherapeut über Zwischenlagermenschen, von denen es in der Gegend um Gorleben nur so wimmelt. Im ruralen Wendland wurden im Laufe der Jahre sogar wiederholt Bauern gesichtet, die den Dung aus ihren Ställen nicht etwa an den vorgesehenen Endlagerplatz verbrachten, sondern vor Ministerien oder Atomanlagen zwischenlagerten. »So verwandelt sich Ordnung aus ständiger Plage mit Unwichtigem zur schöpferischen Geburt der Perfektion aus dem Chaos«, weiß der nd-Autor.

Sollten Sie selbst zu den Menschen gehören, die ihren Mist nicht gleich wegräumen, sondern in der Wohnung verteilen, machen Sie sich keine Vorwürfe. Sie haben bloß »kein entspanntes Verhältnis zur Bürokratie«. Das ist nur natürlich und weit verbreitet - bis in die hohe Politik.

Sogar eine vielköpfige Kommission von Endlagermenschen, die von höchster Stelle, nämlich der Bundesregierung, eingesetzt worden war, vermochte es nicht, den Prozess zur Beendigung des Zwischenlagerdaseins in Gang zu bringen. Sie hat nach jahrelanger Arbeit lediglich keine Art des Großreinemachens ausgeschlossen. Graben, Verscharren, Verstecken, Fegen, Wischen, Staubsaugen - das alles wird bis zum Sanktnimmerleinstag prokrastiniert. Und selbst dann soll der ganze Unrat wieder hervorzukramen sein! Dem atomaren Messietum sind nach wie vor keine Grenzen gesetzt. Wenn Sie dagegen von Zeit zu Zeit mal zu Hause aufräumen und durchfeudeln, stehen Sie im bundesdeutschen Zwischenlagermenschenvergleich wunderbar da.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln