Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Haus des Tourismus in Rostock eröffnet

Rostock. Das Internationale Haus des Tourismus ist am Freitag in Rostock offiziell eröffnet worden. »Das Haus ist ein Leuchtturm für die Tourismusbranche im Land«, erklärte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Es zeige exemplarisch, welche wichtige Rolle der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern einnehme. Ziel sei es, den Nordosten als Ziel national und international noch weiter zu stärken. Knapp 6,3 Millionen Euro hat der Bau gekostet, 5,4 Millionen Euro davon kamen vom Land. In dem Haus auf dem ehemaligen Gelände der Neptunwerft sind auf 2600 Quadratmetern 90 Arbeitsplätze eingerichtet worden. Unter einem Dach arbeiten dort elf touristische Akteure zusammen: Neben dem Tourismusverband ist das etwa der Bäderverband MV, der Dehoga MV, das Deutsche Jugendherbergswerk MV sowie der Landes-Campingverband. »Mit der neuen touristischen Schaltzentrale nimmt Mecklenburg-Vorpommern eine Vorreiterposition im Deutschlandtourismus ein - und zwar bei der Bündelung von Kompetenzen an einem Ort«, erklärte der Präsident des Landestourismusverbandes, Jürgen Seidel. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln