Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Feuerwehr gehen die Leute aus

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.
Der anhaltende Verlust an aktivem Personal geht zu Lasten der Einsatzbereitschaft der Feuerwehr. Sie beklagt zudem die EU-Regelungswut sowie fehlende öffentliche Anerkennung.

Brandenburgs Feuerwehr trocknet personell aus. Seit 2010 hat sich die Zahl der Aktiven von rund 45 000 auf 39 300 verringert, sagte der Vorsitzende des Feuerwehrverbandes Werner-Siegwart Schippel bei einem parlamentarischen Abend im Landtag.

»Die Prognosen gehen von einem Verlust von weiteren rund 5000 Kameraden aus«, fügte Schippel hinzu. Zwar gelinge es, im Jahr etwa 2000 Kinder und Jugendliche für die Jugendfeuerwehren zu begeistern, doch wechseln von zehn Angehörigen der Jugendfeuerwehren im Durchschnitt nur drei in die regulären Wehren der Erwachsenen. Hier sei auch im Vergleich mit anderen Bundesländern noch aufzuholen.

Mit Blick auf die jüngste Dienstwagendebatte stellte er klar, dass Feuerwehreinsatzfahr᠆zeuge für die öffentliche Verwaltung keine herkömmlichen Dienst᠆wagen seien, denn im Erstfall müssten sie sofort verfügbar sein.

Schippel kritisierte die »EU-Regelungswut«, die verschärfte Anforderungen an den Führerschein stelle, unabhängig von der Personenzahl, die sein Inhaber transportieren müsse. Das mache es der Feuerwehr zusätzlich schwer, bedeute mehr Aufwand und Kosten.

Auf immer weniger Wehren warte eine anhaltend hohe Zahl von rund 7000 »Brandereignissen« pro Jahr sowie eine Vielzahl weiterer Einsatzgründe.

Schippel verwies auf das Beispiel Polens, wo jedes Jahr mit dem Sankt-Florians-Tag der Ehrentag der Feuerwehr begangen werde. Eine angemessene Ehrung wäre es ja vielleicht auch, wenn hierzulande der Sportler des Jahres einmal im Feuerwehrsport ermittelt und gekürt würde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln