Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kleinberg aus bunten Muscheln

Bildband erzählt Geschichte von Hamburg-Blankenese

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn der Name des wohl schönsten Hamburger Stadtteils fällt, springt wohl bei jedem Hamburger, aber auch bei vielen Zugereisten, das Kopfkino an. Prächtige Villen, imposante Gärten und dörfliche Gemütlichkeit, denken die einen, während den anderen Begriffe wie «Schnösel» oder «Geldadel» in den Kopf schießen. Letztere wurden in jüngster Vergangenheit durch den «rabiaten Protest» von Anwohnern am Björnsonweg gegen ein «Mini-Asylheim» («Hamburger Morgenpost») in ihren Vorurteilen leider bestätigt.

Aber davon soll an dieser Stelle nicht die Rede sein. Der selbst in Blankenese lebende Autor Eigel Wiese hat einen sehenswerten Bildband mit alten Fotos und Postkarten zusammengestellt und mit kurzen Erläuterungen versehen. Darin räumt Wiese so manche Irrtümer aus dem Weg. So würde Touristen auf Ausflugsbarkassen immer noch von unkundigen Führern erzählt, dass unterhalb des Süllbergs «früher» Kapitäne, Lotsen und andere Maritime lebten. Nein, klärt der Blankenese-Experte auf: «Die wohnen immer noch hier.»

Blankenese gehört zu den raren Orten, die auf alten Postkarten und neuen Bildern gleichermaßen dem Auge des Betrachters schmeicheln. Der atemberaubende Blick vom Süllberg auf die Elbe hat sich ebenso erhalten wie das Strandvergnügen im feinen Sand des Elbufers. Nur das Bad im blauen Lebenselixier war früher um einiges gesünder. Aber für die Luft- und Flussverschmutzung durch große Kreuzfahrtschiffe, Tanker und Industrieschadstoffe können die Blankeneser nichts.

Der Anmut des urkundlich 1059 erstmals erwähnten Stadtteils waren auch zahlreiche Dichter erlegen. Der lange in Övelgönne wohnhafte Lyriker Peter Rühmkorf spazierte gerne den Strandweg Richtung Blankenese entlang und der Schriftsteller Hans Leip dichtete: «Ein Kleingebirg aus bunten Muscheln, / darüber dick die Wolken kuscheln. / Darunter Flaggen hin und her, / des Stromes Überseeverkehr.

Eigel Wiese: Blankenese. Schmuggler, Strandräuber und Lotsen. Köhler Verlag, Hamburg 2015, 200 Seiten, 29,95 Euro

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln