565 von einst fünf Millionen

Deutschland will symbolische Wiedergutmachung gegenüber Rotarmisten leisten

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rund fünf Millionen sowjetische Soldaten gerieten während des Zweiten Weltkrieges in deutsche Kriegsgefangenschaft. Historiker schätzen, dass 3,3 Millionen von ihnen ums Leben kamen. Man ließ sie verhungern, verdursten, erfrieren, presste das Leben durch Zwangsarbeit aus ihnen heraus oder brachte sie direkt um.

Seit Jahren setzte sich vor allem die Linksfraktion im Bundestag dafür ein, dass den letzten Überlebenden der Barbarei etwas Gerechtigkeit wiederfährt. Das Parlament beschloss Ende September 2015, ehemalige gefangene Rotarmisten könnten einen Antrag stellen und eine einmalige Anerkennungsleistung in Höhe von 2500 Euro erhalten.

Zuständig für die Bearbeitung der Anträge ist das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV). Bislang, so informierte die Bundesregierung nun, gingen 1356 Anträge ein. 565 seien positiv beschieden, 61 aus verschiedenen Gründen abgelehnt worden. 285 der formell gültigen Antr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3532 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.