Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flüchtlings-Falschmeldungen: Mit Hoax Politik machen

Die Falschmeldung ist ein gern genutztes politisches Instrument von Thomas de Maizière

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

70 Prozent der Flüchtlinge suchten mit Attesten ihre Abschiebung zu verhindern, behauptete Thomas de Maizière. Es ist nicht das erste Mal, dass der Innenminister mit erfundenen Behauptungen agiert.

Es gab eine Zeit, da hätte man das englische Wort Hoax noch mit Dummer-Jungen-Streich übersetzt. Vielleicht eine Zeitungsente, ein April-Scherz für jeden Tag im Jahr. Aber wie bei so vielem hat die sogenannte Flüchtlingskrise auch dem Hoax seine Unschuld genommen. Heute verbreitet er sich im Netz tausendfach als Falschmeldung über Flüchtlinge, führt zu brennenden Häusern und begleitete die Kampagne der Brexit-Anhänger, als sie für den Austritt ihres Landes aus der EU kämpften. Und in Deutschland wird der Hoax selbst an der Spitze des Bundesinnenministeriums geschätzt.

»Es kann nicht sein, dass 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren vor einer Abschiebung für krank und nicht transportfähig erklärt werden«, sagte Thomas de Maizière Mitte Juni in der »Rheinischen Post« und schaffte es damit, gleich zwei Legenden auf einmal zu verbreiten. Die erste: Eine Mehrheit der Flüchtlinge widersetze sich ihrer Abschiebung. Die zweite: deutsche Är...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.