Werbung

Verzögerung bei Kampfdrohnenbeschaffung

Berlin. Die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr verzögert sich. Wie der »Spiegel« berichtet, klagt ein US-Hersteller gegen die Vergabe des Auftrags nach Israel. Nun müsse sich die Vergabekammer mit den Vorwürfen der US-Firma General Atomics beschäftigen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Derzeit sei nicht absehbar, wie stark die Beschwerde das Projekt zurückwerfe. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte im Januar entschieden, drei bis fünf Drohnen vom Typ »Heron TP« aus Israel zu leasen, die mit Raketen bestückt werden können. Bei der Luftwaffe habe es eine Präferenz für das US-Modell »Predator« gegeben, schreibt der »Spiegel«. Im Ministerium habe es jedoch politische Bedenken gegeben, eine Drohne zu beschaffen, die wegen gezielter Tötungen von Terrorverdächtigen durch die USA bekannt ist. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!