Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Timo Boll ist wieder da

Der Tischtennis-Altmeister gewinnt kurz vor Rio noch ein Testturnier

  • Von Pirmin Closse, Hamm
  • Lesedauer: 2 Min.

Seine Jagd nach einer olympischen Einzelmedaille hat Tischtennisass Timo Boll noch nicht beendet. Zumindest dieses Signal sendete der 35-Jährige mit dem Sieg am Samstag beim Testturnier im westfälischen Hamm an die Konkurrenz. Drei Wochen vor Beginn der Sommerspiele in Rio schlug Boll zunächst den griechischen Abwehrspezialisten Panagiotis Gionis (3:1), den Briten Liam Pitchford (3:0) und im Halbfinale seinen Teamkollegen Dimitrij Owtscharow mit 4:3. Abschreiben darf man also den Rekordeuropameister aus Düsseldorf vor seiner fünften Olympiateilnahme auf keinen Fall.

»Natürlich habe ich diesen Traum von der Olympiamedaille noch immer«, sagte Boll nach einem abschließenden lockeren 3:0-Erfolg im Endspiel gegen seinen Dauerrivalen Wladimir Samsonow aus Belarus: »Man muss sich hohe Ziele stecken, auch wenn sie manchmal noch so fern erscheinen. Ich werde weiter Gas geben, es wieder probieren. Vielleicht klappt es ja noch.«

Dabei ist sich Boll nur allzu bewusst, dass die Voraussetzungen für das langersehnte Edelmetall, das ihm in seiner beeindruckenden Medaillensammlung noch immer fehlt, schon einmal besser waren. Nachdem er sich im September einer Knie-OP unterzogen hatte, wurde er zuletzt immer wieder von Krankheiten zurückgeworfen. Das Olympiajahr 2016 begann für den Routinier wenig verheißungsvoll.

Negativer Höhepunkt war das Erstrundenaus bei den Korean Open im Juni, durch das Boll in der Weltrangliste auf Platz 14 abrutschte. Angesichts des schlechtesten Rankings seit 2001 verpasst der frühere WM-Dritte voraussichtlich die für Rio angestrebte Setzung unter den besten Acht. Bereits im Achtelfinale droht ihm damit ein Duell mit einem der beiden chinesischen Topfavoriten Ma Long oder Zhang Jike.

Wohl auch deshalb gibt sich Boll trotz des kleinen Prestigeerfolgs beim mit etlichen europäischen Spitzenspielern besetzten Turnier in Hamm zurückhaltend. »Die anderen werden bis Rio sicher noch zwei Schippen drauflegen«, meinte er. Bundestrainer Jörg Rosskopf wollte das Ergebnis ebenfalls nicht überbewerten: »Wir leiten daraus mit Sicherheit keinen Anspruch auf eine Medaille ab. Im Endeffekt war es nur ein kleiner Leistungstest.«

Zumindest für den Mannschaftswettbewerb dürfte der Auftritt von Hamm Bundestrainer Rosskopf allerdings Mut machen. Boll und Ovtcharov lieferten sich ein Duell auf hohem Niveau, daneben überzeugte auch das dritte Teammitglied Bastian Steger (Bremen) mit dem Halbfinaleinzug. DTTB-Sportdirektor Richard Prause hofft nach den Spielen von 2008 (Silber) und 2012 (Bronze) jedenfalls auf eine weitere Mannschaftsmedaille: »Wir sind auf einem guten Weg, um diese kleine Tradition fortsetzen zu können.« SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln