Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kanuverband sperrt Belarus und Rumänien

Lausanne. Wegen nachgewiesenen systematischen Dopings im Kanurennsport hat der Weltverband ICF am Samstag die Verbände aus Belarus und Rumänien bis auf Weiteres suspendiert. Beiden Verbänden droht eine einjährige Sperre und damit auch der Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

Bei Kontrollen außerhalb des Wettkampfes war im April bei elf rumänischen Kanuten mehrheitlich die Substanz Meldonium nachgewiesen worden, die seit dem 1. Januar dieses Jahres auf der Verbotsliste der Welt-Antidoping-Agentur WADA steht. Eine später eingeführte Übergangsfrist war am 1. März ausgelaufen. Den namentlich nicht genannten Athleten drohen seitens ihres nationalen Verbandes noch weiterführende Strafen.

Bereits zu Beginn des Jahres waren bei Kontrollen während eines Trainingslagers in Frankreich fünf männliche Kanuten aus Belarus verbotene Dopingsubstanzen nachgewiesen worden. Sollten sich in den durch die französische Polizei und die dortigen Antidoping-Behörden durchgeführten Kriminaluntersuchungen noch weitere belastende Fakten ergeben, wird die ICF ihre Sanktionen noch weiter verschärfen, hieß es.

»Das ist eine klare Botschaft, dass die ICF eine Null-Toleranz-Politik gegen Betrüger verfolgt. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um diese von unserem Sport fernzuhalten«, wurde ICF-Präsident José Perurena auf der Verbands-Homepage zitiert. Er sei enttäuscht, dass man zu diesem Punkt gekommen sei, »aber ich bin mir sicher, dass unsere Aktion unterstreicht, dass wir sauberen Sport unterstützen. Nichts anderes wird toleriert«, so der Spanier.

Belarus gehört im Kanurennsport zu den erfolgreichsten Verbänden. Bei den vergangenen Weltmeisterschaften 2015 in Mailand landete man im Medaillenspiegel knapp hinter Deutschland auf Platz zwei. Das Team gewann fünf Goldmedaillen, davon zwei in den olympischen Wettbewerben über 200 Meter im Canadier-Einer und über 500 Meter im Kajakvierer der Frauen. Der Vierer, von dem offenbar noch niemand positiv getestet wurde, war Favorit für Rio. Rumänien hatte in der Lombardei einmal Gold gewonnen, allerdings in einem nichtolympischen Wettbewerb. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln