Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trittin als Einzelkämpfer

Aert van Riel über die Koalitionsdebatten der Grünen

Nach vielen Jahren in der Opposition wollen die Grünen auf Bundesebene bald wieder mitregieren. Doch der Partei fällt eine Neuorientierung schwer, seit ein Bündnis mit der SPD keine Mehrheit mehr hat. Bislang wollten die Grünen auf Eigenständigkeit setzen. Aber es ist fraglich, ob dieser Kurs von den Wählern honoriert wird. Denn die Partei wäre dann sowohl für eine Koalition mit der nach rechts außen offenen CSU als auch für ein Bündnis mit der Linkspartei grundsätzlich bereit. Letztlich würde es nur darauf ankommen, welche Konstellation nach der Wahl 2017 eine Machtoption darstellt. Das klingt nach Scharnierpartei und politischer Beliebigkeit. Deswegen ist es verständlich, dass Realos bei den Grünen nun für Schwarz-Grün und einige Parteilinke für Rot-Rot-Grün werben, um für mehr Klarheit zu sorgen.

Bemerkenswert ist die Rolle, die Jürgen Trittin in diesen Debatten spielt. Mit seinen Sympathieäußerungen für ein Mitte-links-Bündnis will der einstige Anführer offenbar in die Rolle eines Einzelkämpfers schlüpfen und sich gegen frühere interne Konkurrenten stellen. In seiner Zeit als Fraktionschef hat Trittin für eine Annäherung an die LINKE so gut wie nichts getan und vielmehr - etwa in der Europapolitik - einen Anbiederungskurs an die Union vorangetrieben. Nun ist Trittin nur noch ein einfacher Abgeordneter und damit nicht mehr in der Position, Rot-Rot-Grün in seiner Partei durchzusetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln