Neue Hilfen für Milchbauern

EU beschließt Unterstützung / Niedersachsens Agrarminister fordert Quote

Die anhaltende Überproduktionskrise bei Milch beschäftigte am Montag die EU-Agrarminister. Sie handelten neue Hilfen für die Bauern aus.

Brüssel. Angesichts der anhaltenden Milchkrise erhalten die Milchbauern und andere Landwirte in den EU-Mitgliedsstaaten 500 Millionen Euro von der Europäischen Union. EU-Agrarkommissar Phil Hogan präsentierte den Agrarministern am Montag in Brüssel ein entsprechendes Hilfspaket. Um das Überangebot an Milch in den Griff zu bekommen und damit die Preise zu stabilisieren, will die EU demnach 150 Millionen Euro an Milcherzeuger zahlen, die ihre Produktion drosseln. Derzeit können viele Bauern nicht kostendeckend wirtschaften. Weitere 350 Millionen Euro gehen an die EU-Staaten zur Verteilung, davon der größte Betrag von knapp 58 Millionen an die Bundesrepublik.

»Heute ist ein guter Tag für die europäische und die deutsche Landwirtschaft«, hatte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) unter Kenntnis der Pläne vor Beginn des Treffens der EU-Agrarminister am Montag gesagt. Die Auszahlung von Hilfsgeldern werde an eine »Menge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 460 Wörter (3223 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.