Werbung

Jurymitglieder gesucht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das internationale Jugendorchesterfestival Young Euro Classic, das am 17. August im Konzerthaus am Gendarmenmarkt beginnt, sucht noch Mitglieder für die Publikumsjury. Gesucht werden zehn Menschen mit Leidenschaft für Neue Musik, die an insgesamt acht Abenden die Uraufführungen und Deutschen Erstaufführungen beurteilen. Bewerben können sich Musikbegeisterte jeden Alters noch bis zum 29. Juli unter der Telefonnummer (030) 88 47 13 963 (werktags 9 bis 17 Uhr). Geleitet wird die Jury in diesem Jahr von der Musikjournalistin Julia Kaiser.

Zehn zeitgenössische Kompositionen stehen im Wettbewerb: sechs Uraufführungen und vier deutsche Erstaufführungen aus Norwegen, Lettland, Estland, Mexiko, Kasachstan, den Niederlanden, Russland und Ägypten bringen die Jugendorchester erstmalig dem Publikum zu Gehör. Dabei stehen hinter den Kompositionen so spannende Inspirationsquellen wie wissenschaftliche Daten aus dem Weltall für Enrico Chapelars »Magnetar« oder eine Verfolgungsjagd aus dem Thriller Ronin für »Chase« des Niederländers Joey Roukens. Ebenfalls mit der akustischen Wahrnehmung von Bewegung setzt sich »Mechanics of Flying« der Estin Liisa Hirsch auseinander. Noch im Entstehungsprozess ist die Komposition des Ägypters Amir Khalaf. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18