Werbung

Korruption - ein Kavaliersdelikt?

MEINE SICHT

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

7286 Einwohner der Stadt Guben hat es nicht sonderlich interessiert, ob sie mit Klaus-Dieter Hübner (FDP) ihren korrupten Bürgermeister zurückbekommen. Sie sind am Sonntag einfach nicht zur Wahl gegangen. 4679 Einwohner hingegen haben den Namen »Hübner« angekreuzt. Entweder sie glauben an die Unschuld des Kommunalpolitikers oder sie verzeihen ihm seine Fehler. Er habe viel für die Verschönerung des Stadtbildes getan und das bisschen Rasenmähen einer Gartenbaufirma auf dem Privatgrundstück des Politikers - als Gegenleistung für städtische Aufträge - sei doch nicht der Rede wert, heißt es allenthalben. Mit Hübner verbindet sich die Hoffnung, die schweren Zeiten nach der Wende hinter sich zu lassen und einer frohen Zukunft entgegen zu gehen.

Doch ein Schuldenberg von elf Millionen Euro ist keine Kleinigkeit und Korruption ist kein Kavaliersdelikt. Das müsste eigentlich jeder einsehen, der Hübner als Macher verehrt. Trotzdem entschieden sich in der Stichwahl nur 3418 Wahlberechtigte für Kerstin Nedoma (LINKE), die sich als unbestechliche Alternative präsentierte. Das Ansehen von Politikern scheint derart erschüttert, dass ihnen moralisches Verhalten gar nicht mehr abverlangt und Bestechlichkeit als Kinkerlitzchen abgetan werden.

Hübner hat die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Er hat gewonnen. So ist das in der Demokratie. Die Wähler haben entschieden, Korruption als Kavaliersdelikt anzusehen. Damit muss man sich abfinden. Trotzdem gibt es beamtenrechtliche Vorschriften. Niemand weiß deshalb im Moment mit Sicherheit, wie es in Guben weitergeht. Das kann man als einzigartige Provinzposse bezeichnen und belächeln. Aber für die Stadt ist die Situation überhaupt nicht lustig. Ein Neuanfang ist vorerst unmöglich, weil Hübner, der schon einmal Bürgermeister war und abgesetzt wurde, die Amtsgeschäfte nun nicht einfach wieder aufnehmen kann, als sei nichts gewesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen