Brexit bedroht Britannien

In Schottland und Nordirland werden Rufe nach weiteren Unabhängigkeitsreferenden laut

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die neue britische Premierministerin Theresa May versucht auf ihrer Reise nach Schottland, die Einheit des Königreichs zu wahren.

Theresa Mays erste Reise als Premierministerin führte sie nicht zu Barack Obama oder zum trauernden François Hollande, sondern zur schottischen Ersten Ministerin Nicola Sturgeon nach Edinburgh. May hat gute Gründe dafür. Auch Besuche in Belfast könnten bald anstehen, Telefongespräche mit nordirischen Ministern hat sie schon geführt.

Eine oberflächliche Betrachtung bringt zwar der neuen Premierministerin einigen Trost. Sturgeons in Schottland regierende Schottische Nationalpartei (SNP) hat bei der Regionalwahl im Mai ihre absolute Mehrheit im Holyrood-Parlament verloren. 2014 schon kamen die Nationalisten bei der Volksabstimmung für die Abtrennung von England auf nur 45 Prozent. Vorher hatte der damalige SNP-Vorsitzende Alex Salmond gesagt: »Die Frage ist nun für eine Generation geklärt. Es wird keine Wiederholung geben.« Die Mehrheit stimmte gegen ihn, also kommt sie erst in 30 Jahren wieder. Zudem hat der Sturz des Ölpreises um e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 728 Wörter (5119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.