Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rotzige Rigaer: Wir brauchen dich

Elsa Koester über ein gallisches Hausprojekt und die Sehnsucht nach Rebellion

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Rigaer, das sind dreckige Rotzpunks. Biertrinkende, Autos anzündende, herumwütende Chaoten, die keiner geordneten Arbeit nachgehen und nichts und niemanden achten: Den Staat nicht, die Polizeibeamten erst recht nicht, hart angesparte und mit viel Liebe gepflegte BMWs nicht. Anarchisten! Rotzbengel! Und dann diese versiffte Kneipe, die sie »Freiraum« nennen. Frei von Sauberkeit und Stil vielleicht, frei von gutem Wein, ja sogar frei von gutem Bier. Wer mag schon die Rigaer?

Ich liebe sie, unsere Rigaer. Sogar die liberale Presse hat sie in ihr Herz geschlossen. Nach Wochen der Belagerung (510 Stunden!), nach Nächten der brennenden Autos in Berlin, nach einer Demo mit etlichen verletzten Demonstranten und Polizisten ist der Buhmann keine freche Rotzgöre, sondern Frank Henkel. Der narzisstische, kaltherzige, stockkonservative Innensenator, der die Polizisten für seinen Wahlkampf verfeuerte und einem ganzen Kiez den Ausnahmezustan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.