Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der heißeste Juni

14. Monat mit einem Temperaturrekord in Folge

  • Von Jean-Louis Santini, Washington
  • Lesedauer: 2 Min.
Nie zuvor war der Juni so heiß wie 2016. Der Temperaturschnitt von 15,5, Grad Celsius liegt 0,9 Grad über dem Mittel des 20. Jahrhunderts.

Nach Berechnungen der US-Klimabehörde NOAA handelte es sich um den heißesten Juni seit Beginn ihrer Aufzeichnungen im Jahr 1880. Es war der 14. Monate in Folge, in dem ein neuer Temperaturrekord verzeichnet wurde, wie die Behörde am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Das hat auch Auswirkungen auf das Packeis der Arktis.

Den weltweiten Temperaturschnitt über Land und Wasser gab die NOAA für Juni mit 15,5 Grad Celsius an. Der Wert liegt 0,9 Grad über dem Mittel des 20. Jahrhunderts. Die ersten sechs Monate 2016 waren die wärmste bislang registrierte Jahreshälfte. Die US-Fachbehörde wies zudem darauf hin, dass in den vergangenen Monaten immer mehr Rekordabweichungen von den mittleren Monatswerten registriert worden seien. 14 von 15 dieser Spitzenabweichungen in jüngster Zeit seien seit Februar 2015 registriert worden, was auf eine Beschleunigung der Erderwärmung schließen lasse.

»Die mittleren Temperaturen waren in der ersten Hälfte dieses Jahres die extremsten, die wir kennen«, sagte Gavin Schmidt vom Goddard-Zentrum der US-Weltraumbehörde NASA. »2015 war ein sehr heißes Jahr, aber 2016 erweist sich als noch heißer.« Kollege Walt Meier wies auf die Konsequenzen für das Eis der Arktis hin. Die vom Eis bedeckte Fläche am Nordpol war in diesem Juni 11,4 Prozent kleiner als im Schnitt der Jahre 1981 bis 2010. Dies ist die geringste Ausdehnung des Packeises seit Beginn der Satellitenbeobachtung 1979. Gegenüber den 70er Jahren sind die Eisflächen um 40 Prozent zurückgegangen.

Zu den Auswirkungen der Erderwärmung zählen das Ansteigen der Ozeanspiegel, das Bleichen von Korallenriffen sowie die Zunahme von Wald- und Buschbränden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln