Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue EU-Maßnahmen gegen Billigimporte

Brüssel. Die EU-Kommission entwickelt ein neues Verfahren zur Abwehr von Billigkonkurrenz aus China. Hintergrund sind Abmachungen mit Peking, nach denen Anti-Dumping-Zölle von Mitte Dezember an nicht mehr wie bisher berechnet werden dürfen. Die EU werde sich mit dem System an die Regeln der Welthandelsorganisation halten, gleichzeitig aber das aktuelle Schutzniveau erhalten, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Die Kommission will die Berechnungsmethode verändern: Anti-Dumping-Zölle sollen künftig auch dann hoch ausfallen können, wenn ein Land nicht auf der EU-Liste mit Ländern steht, die als »nicht marktwirtschaftlich« gelten. Von dieser Liste muss China im Dezember heruntergenommen werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln