Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Attacken auf Polizisten

Moskau besorgt um Armenien und Kasachstan

  • Von Axel Eichholz, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Armenien und Kasachstan wurden Polizeiwachen angegriffen. Moskau ist besorgt über die wachsende Unsicherheit bei seinen treuesten Partnern.

Für Unruhe sorgte in der früheren kasachischen Hauptstadt Almaty am Mittwoch ab acht Uhr morgens ein Polizeieinsatz. Eine Fabrik wurde abgeriegelt, Anwohner mussten evakuiert werden. Dann war die Rede von Verbrechensbekämpfung und dem Ende einer Sonderoperation.

Schlimmer waren die Nachrichten örtlicher Medien zu Wochenbeginn. So waren Montagmorgen bei Schusswechseln vier Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Polizisten. Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew sprach von einem Terrorakt. Am Sonntag hatte eine Gruppe von bewaffneten Männern eine Bezirkspolizeistation und das Gebäude der Staatssicherheit in Almaty überfallen. Die höchste Alarmstufe wurde ausgerufen. Die Anrainer Kirgisien und Usbekistan verschärften Kontrollen an der Grenze zu Kasachstan.

Angeblich handelte es sich bei den Angreifern um radikale Salafisten. Am 5. Juni war es zu bewaffneten Zusammenstößen zwischen der Armee und radikalen Islamisten im kasachischen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.