Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krawalle im Großraum Paris nach Tod von jungem Mann

Paris. Nach dem ungeklärten Tod eines jungen Mannes in Polizeigewahrsam hat es im Großraum Paris gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Protestlern gegeben. Wie die Behörden mitteilten, wurden dabei in der Nacht zum Mittwoch fünf Polizisten verletzt. An dem Großeinsatz in den nördlich gelegenen Gemeinden Persan und Beaumont-sur-Oise beteiligten sich demnach rund 130 Sicherheitskräfte und 60 Feuerwehrleute. Der Mann war unter dem Verdacht der Erpressung festgenommen worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erlitt er dabei einen Schwächeanfall und starb kurze Zeit später. Nach Bekanntwerden des Todes versuchte eine Menge von rund hundert Menschen, in den beiden Vororten ein Rathaus und eine Schule in Brand zu setzen. Die eintreffenden Sicherheitskräfte seien zum Teil mit Schusswaffen angegriffen worden, hieß es. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln