Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gewiss ist nur die Tat

Amoklauf im Zug - wieder so eine Turbo-Selbstradikalisierung?

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Bluttat Montagnacht in einem Regionalzug bei Würzburg gibt zu viele bislang ungeklärte Fragen auf. Liegt all das Übel an einer »kranken Welt«?

Nach dem Amoklauf eines vermutlich 17-jährigen Asylbewerbers hat auch Basketball-Weltstar Dirk Nowitzki getwittert, er sei »sprachlos«. Das und die Ansicht, dass wir in einer »kranken Welt« leben, teilt er mit Abertausenden und mit den Bürgern seiner Heimatstadt Würzburg, wo sich in der Montagnacht Grausames ereignet hat.

Was in dem Regionalzug, der von Ochsenfurt nach Würzburg fuhr, geschah, gibt den Ermittlern Rätsel auf. Ein junger Mann, vor einem Jahr angeblich aus Afghanistan gekommen, griff wahllos Passagiere an. Bewaffnet war er mit einer Axt und einem Messer. Noch am Mittwoch schwebten zwei der Opfer in Lebensgefahr, bestätigte die Uniklinik Würzburg. Demnach sei der Zustand des 62-jährigen Vaters der Familie aus Hongkong und des 31-jährigen Freundes der Tochter weiterhin kritisch. Beide befinden sich im künstlichen Koma. Die 27-jährige Tochter und die 58-jährige Mutter erlitten schwere, aber zum Glück nicht lebensgefährli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.