Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erinnerung an Attentat auf Hitler vor 72 Jahren

Berlin. Mit einer Feierstunde ist am Mittwoch in Berlin an das gescheiterte Hitlerattentat vom 20. Juli 1944 erinnert worden. Dabei warnte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks vor einem Rückfall in den Nationalismus. Wer zurück wolle zum Denken in nationalistischen Kategorien, der lege »die Axt an alles, was dieses Land heute ausmacht«, sagte Hendricks. Zusammen mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, legte sie anschließend einen Kranz an der Stelle nieder, wo einige der Verschwörer vor 72 Jahren erschossen worden waren. Am 20. Juli 1944 scheiterte das Attentat einer Gruppe um Claus Graf Schenk von Stauffenberg auf Hitler. Der Oberst und vier Mitverschwörer wurden noch in der Nacht zum 21. Juli 1944 hingerichtet, weitere 140 Mitwisser traf es in den folgenden Tagen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln