Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dopingstrafe für einen Asthmatiker

Der Norweger Martin Johnsrud Sundby verliert zwei Langlauftitel wegen Dopings, weist aber jede Schuld von sich

  • Von Robert Semmler, Oslo
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Norwegens Langlaufstar Martin Johnsrud Sundby verliert seinen Sieg im Gesamtweltcup 2015 und die Tour de Ski 2014 wegen Dopings. Der norwegische Skiverband nimmt die Schuld auf sich.

Dem dreimaligen Sieger der Tour de Ski, Martin Johnsrud Sundby, wird sein Gesamtsieg bei der Tour de Ski 2015 aberkannt. Nach Berechnungen norwegischer Medien wird auch sein Gesamtsieg im Weltcup 2014/2015 keinen Bestand haben. Der Internationale Sportgerichtshof CAS belegte Sundby am Mittwoch wegen eines Verwendung des Asthmamittels Salbutamol mit der kürzestmöglichen Sperre von zwei Monaten. Diese ab Juli 2016 geltende Sperre dürfte für Sundby in der wettkampffreien Zeit irrelevant sein, im Gegensatz zur Aberkennung seiner zwei Titel.

Im Jahr 2014 wurde Sundby beim 15 Kilometer langen Klassikrennen des Weltcups in Davos, das er gewann, positiv auf Salbutamol getestet. Auch nach der Tour-de-Ski-Etappe in Toblach 2015 war sein Dopingtest auf Salbutamol positiv. Dieses hatte er nach 25 Kilome...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.