Werbung

Grob fahrlässig

Guido Speckmann über Kritik an David Cameron, keinen Plan B gehabt zu haben

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn man alles auf eine Karte setzt - und verliert, ist mit Spott und Kritik zu rechnen. Diese Erfahrung machte nach dem Brexit-Votum auch der inzwischen zurückgetretene britische Premier David Cameron. Jetzt musste er sich außerdem noch harsche Worte aus dem Parlament anhören. »Grob fahrlässig« habe er gehandelt, weil er keinen Plan B für den Fall eines Austritts des Landes aus der EU gehabt habe. So heißt es in einem Mittwoch veröffentlichten Bericht des Außenausschusses des Londoner Unterhauses. Damit nicht genug: Camerons früherer Staatssekretär Oliver Letwin gab zu Protokoll, es habe Anweisungen gegeben, keine Pläne für einen Brexit auszuarbeiten. Der Grund sei Furcht gewesen, dass diese an die Öffentlichkeit gelangen.

Das kopflose Hineinschliddern in den Brexit ist das eine. Die Folgen für die jetzige Regierung das andere: Das Außenministerium sei unterbesetzt und muss wohl noch Personal an mit dem Brexit befasste neue Abteilungen abgeben. Camerons Handeln ist aber im Grunde nur konsequent gewesen. Lediglich aus innerparteitaktischen Gründen ein Referendum über den Brexit anzuberaumen - das war der Auftakt zum risikoreichen Spiel. Die Anweisung, keinen Plan B auszuarbeiten, nur die Fortsetzung. Offenbar dachte er, damit die Chancen eines »Remain«-Votums zu erhöhen. Es kam anders. Und Cameron entpuppt sich als Spieler, der noch riskanter zu Werke ging.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!