Werbung

Zurück in die Zukunft

Mario Götze blieb nichts anderes als die Rückkehr zum BVB übrig, meint Alexander Ludewig

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Der Transfer ist für alle Parteien eine gute Lösung.« Mit diesen Worten verkündete Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag den Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund.

Gut für den FC Bayern ist, dass er ein hoch bezahltes Sorgenkind los ist. Von den 2013 gezahlten 37 Millionen Euro bekommt er jetzt vom BVB immerhin 25 Millionen wieder. Die gute Seite des Geschäfts aus Dortmunder Sicht formulierte Sportdirektor Michael Zorc: »Mario ist einer der stärksten kreativen Mittelfeldspieler in Europa und erst 24 Jahre alt.«

Die beste Lösung ist dieser Wechsel für Mario Götze. Als er die Borussia vor drei Jahren verließ, galt er als das größte Versprechen für eine erfolgreiche Zukunft des deutschen Fußballs. Zuletzt hat es nicht einmal mehr Joachim Löw verstanden, Götzes zweifellos überragende Fähigkeiten wachzuküssen. Bei der EM spielte er nur eine Nebenrolle. Dabei ist der Bundestrainer ein Experte für Sorgenkinder.

Sein Scheitern in München erklärte Götze anfangs mit Anpassungsproblemen. Später übte er Selbstkritik: Einstellungsprobleme. Am Ende sagte er gar nichts mehr. Dafür sprach sein Münchner Mitspieler Franck Ribery: »Er hatte nicht viel Selbstvertrauen.«

Genau aus diesem Grund war die Rückkehr gar Götzes einzig wahre Option. Ein Neustart der Karriere in ungewohntem Umfeld ist ein nicht kalkulierbares Risiko. Zudem hat der BVB mit Shinji Kagawa und Nuri Sahin bewiesen, dass es Rückkehrer dort schaffen können. Der Klub wird Götze das erforderliche Vertrauen schenken, was ihm in München verwehrt geblieben ist - und das er sich bei jedem anderen Verein erst hätte erarbeiten müssen. Zurück in Dortmund könnte die Zukunft nun endlich beginnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!