Werbung

Agrarministerium setzt Historikerkommission ein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach einer Reihe anderer Ministerien will auch das Bundeslandwirtschaftsministerium seine Geschichte aufarbeiten lassen. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) teilte am Donnerstag in Berlin mit, dass eine Historikerkommission eingesetzt worden sei, die insbesondere das Erbe des Nationalsozialismus in den Blick nehmen soll. In der Aufarbeitung soll es zudem um den Neubeginn des Ministeriums im Jahr 1949 und die parallele Entwicklung in der DDR gehen. »Die historische Verantwortung verblasst nicht«, erklärte Schmidt. Er forderte eine Aufarbeitung, »die unbedingt und unbequem sein muss«. Der Bericht der Kommission soll im Frühsommer 2019 fertig sein. Schmidt kündigte öffentliche Workshops über Zwischenergebnisse an. Geleitet wird die Kommission vom Münchener Historiker Horst Möller. Weitere Mitglieder sind die Historiker Gustavo Corni (Triest), Andreas Dornheim (Bamberg), Friedrich Kießling (Eichstätt-Ingolstadt) und Daniela Münkel, die Projektleiterin beim Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen ist, sowie der ehemalige Diplomat Joachim Bitterlich. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!