Die Klassenkeile war verdient

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der schlaksige Rolf hatte einige Male vor unserer antikapitalistischen Klassenkeile die Flucht ergreifen müssen, so dass ich ihn mitunter aus den Augen verlor. Damals für wenige Minuten, später für viele Jahre. Vor Wochen spazierte ich in den Eisladen seiner Eltern, wo ich von seiner Mutter hörte, Rolf wolle das Geschäft nicht übernehmen; er sei komisch und handele nur mit ganzen Häusern. Überraschenderweise traf ich vor einigen Tagen Rolf vor dem Eisladen sitzend an, nach etwa 35 Jahren. Er machte auf Sommerfrischler, wie er sich im Hawaii-Hemd über eine Tasse Kaffee und das Yachtboot-Magazin beugte. Bei einer Immobilienversteigerung hätte ich in ihm nicht den ehemaligen Mitschüler gesehen, aber hier musste ich mit allem rechnen.

Ich fragte ihn von Angesicht zu Angesicht: »Sorry, Du bist Rolf, oder?« Er knipste seine Äuglein von unverbindlichen Weitblick auf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (2875 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.