Werbung

Sparkassen dürfen weiter rot sehen

Santander-Bank unterliegt im Streit um Markenfarbe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karlsruhe. Die deutschen Sparkassen behalten ihre eingetragene Farbmarke Rot. Die von der spanischen Santander-Bank betriebene Löschung wies der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil endgültig zurück. Wegen des »einheitlichen Erscheinungsbildes« der Sparkassen und ihrer Werbung mit der roten Farbe habe sich die Farbmarke in der Öffentlichkeit als Kennzeichen durchgesetzt.

Santander benutzt seit den 1980er Jahren ebenfalls die Farbe Rot und hatte beim Patentgericht die Löschung der Sparkassenmarke durchgesetzt. Dagegen klagten die Sparkassen mit der Begründung, die Verbraucher ordneten das Rot den Sparkassen zu.

Der BGH verwies in seinem Urteil nun zwar darauf, dass Farben an sich kein Produktkennzeichen seien und wegen der dann mangelnden Unterscheidungskraft nicht als Marke eingetragen werden können. Ausnahmen seien aber möglich, wenn sich eine Farbe »im Verkehr« durchgesetzt habe und das Publikum darin ein Kennzeichen sehe.

Dies ist laut Urteil beim Sparkassen-Rot spätestens seit 2015, dem Löschungsantrag der Santander-Bank, der Fall: Die Sparkassengruppe gestalte ihre bundesweit 15 000 Filialen nahezu einheitlich mit roten Emblemen und investiere in die Werbung mit der Farbmarke etwa 130 Millionen Euro im Jahr. Rot werde deshalb als Produktkennzeichen der Sparkassen wahrgenommen.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband begrüßte das Urteil, da »das Sparkassen-Rot den Verbrauchern Orientierung im Markt« gebe. »Das ist wichtig, denn das Geschäftsmodell der Sparkassen unterscheidet sich wesentlich von dem der Privatbanken«, erklärte Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon. Der Verband führt im Streit ums Rot nach eigenen Angaben »zahlreiche Rechtsverfahren gegen Santander« und erwartet nun nach der BGH-Entscheidung entsprechende Urteile.

Santander teilte mit, das Unternehmen werde prüfen, ob und inwiefern dagegen vorgegangen werden könne. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen