Werbung

Rio ohne russische Leichtathleten

Dopingurteil des Sportgerichtshofs CAS setzt das IOC unter Druck

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lausanne. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat am Donnerstag die vom Weltverband IAAF ausgesprochene Sperre gegen Russlands Leichtathleten bestätigt. Sie können mit Ausnahme zweier in den USA lebender Athleten somit nicht bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro starten, die in zwei Wochen beginnen werden. Die IAAF hatte den russischen Verband wegen massiver Dopingvergehen suspendiert, sperrte damit aber auch potenziell saubere Sportler.

Russland kritisierte das Gericht scharf. Sportminister Witali Mutko sprach von einem »politisch motivierten Urteil ohne rechtliche Grundlage«. Der CAS habe die Leichtathletik begraben, sagte Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa. »Eine kollektive Verantwortung ist kaum hinnehmbar«, fügte Regierungssprecher Dmitri Peskow hinzu. Ein Olympiaboykott werde aber nicht erwogen.

Mit dem Schiedsspruch wächst nun der Druck auf das Internationale Olympische Komitee, die gesamte russische Mannschaft von den Spielen auszuschließen. Der Ruf nach der kompletten Sperre war laut geworden, nachdem der von der Welt-Antidoping-Agentur beauftragte Ermittler Richard McLaren am Montag ein vom russischen Staat »geleitetes, kontrolliertes und überwachtes« Dopingbetrugssystem aufgedeckt hatte. Das IOC hatte zunächst das CAS-Urteil und damit die Überprüfung der Rechtmäßigkeit einer Kollektivstrafe abwarten wollen. ok Seiten 4 und 18

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen